wechseln nach Kellereibedarf
[Home]
[Sitemap]
[Ueber uns]
[Obstqualitaet]
[Apfelessig]
[Saftangebot]
[Saftinfo]
[Weinangebot]
[Weininfo]
[Strassenplan]
[Umweltschutz]
[Gedichte]
[Linkseite]
[Impressum]
[Datenschutz]
[Pressentest]
[Rezept-Grundlagen]
[Brombeerwein]
[Schoenung Grundl.]
[Bentonitschoenung]
Seitenkopf17

Mosterei in Reinbek bei Hamburg

Marianne und Wilfried Marquardt
21465 Reinbek, Hermann-Körner-Strasse 15,  Tel.: 040 / 722 18 98
E-Mail: Reinbeker@Hobbymosterei.de

 

Mosttrinker sind Umweltschützer

Immer mehr Menschen verzichten in ihren Haus– und Schrebergärten auf Obstbäume und Beerensträucher. Sie beschränken sich auf pflegeleichteren Rasen, Zierpflanzen und Nadelgehölze.

Vielen Insekten und Vögeln werden damit die Lebensgrundlagen genommen.

obstwiese14Es lohnt sich aber mehrfach, Obstbäume zu pflanzen und zu unterhalten. Die Blütenpracht im Frühjahr, das Vogelgezwitscher übers Jahr und im Herbst der Genuss einer garantiert chemiefreien Frucht entschädigen für den Pflegeaufwand.

Allen Gartenbesitzern bietet eine Mosterei die Möglichkeit, das nicht zum Frischverzehr benötigte Obst vermosten zu lassen.
So tragen Mosttrinker dazu bei, das biologische Gleichgewicht zu stärken.

Wenn Sie mehr zum Nutzwert von Obstbäumen erfahren möchten, lesen Sie den Vortrag von Adalbert Niemeyer-Lüllwitz:

“Ökologie der Streuobstwiesen”,
den der stellv. Leiter der Natur- und Umweltschutz-Akademie des Landes NRW anlässlich der Hessischen Pomologentage 2002 in Naumburg hielt. Wir haben den Festvortrag mit freundlicher Genehmigung des Verfassers für Sie zum Download im PDF-Format hinterlegt. Die Datei ist 45 Kb groß und hat 9 Seiten.